TSG Mainflingen | Neue sportliche Leitung und altes Trainerteam schaffen den „Turnaround“!
Leider unterstützt unsere Webseite die Auflösung Ihres Smartphones bzw. ihren Smartphone-Browser nicht.

Bitte besuchen Sie uns mit einem anderen Gerät/Browser wieder.

Ihre TSG-Mainflingen
TSG
Wappen
Mainflingen

Neue sportliche Leitung und altes Trainerteam schaffen den „Turnaround“!

TSG Mainflingen – FC Offenthal 3:0 (1:0)

Mit drei deftigen Klatschen startete der selbsternannte Meisterschafts- favorit, die TSG Mainflingen, in die Saison 2019/20 und fand sich Ende August völlig unverhofft ganz am Ende der Tabelle wieder.

Eine erste echte Bewährungsprobe für die neue sportliche Leitung der Schwarz-Gelben, Alex und Matthias Nuß, die jedoch in enger Zusammenarbeit mit dem alten, erfahrenen Trainerteam Schwarzkopf/Strack nach einer Vielzahl von Gesprächen die richtigen Schlüsse gezogen und die Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zurück gebracht hat.

Respekt!

Acht Spieltage, 6 Siege und zwei Unentschieden, später jedenfalls scheint der „Turnaround“ tatsächlich geschafft. Vom Tabellenende kommend, hat sich die Schwarzkopf/Nuß-Truppe bereits auf den vierten Tabellenplatz und bis auf drei Punkte an den Spitzenreiter der Kreisoberliga Offenbach herangearbeitet.

Respekt!

Dass die verunsicherte Truppe dabei nicht immer „Fußball vom Feinsten“ geboten hat, und einige Male auch das nötige Spielglück auf ihrer Seite hatte, soll nicht verschwiegen werden. Auch zur Halbzeit des Heimspiels gegen den FC Offenthal gingen die Meinungen des recht zahlreichen Anhangs von „angesichts der sommerlichen Temperaturen eine clevere, kräftesparende Spielweise“ bis „Schlafwagenfußball“ weit auseinander.

Fakt war: die „Schwarz-Gelben“ führten durch einen Elfmeter Marke „kann man, muss man nicht geben“ mit 1:0. Thomas Höfling hatte von der linken Seite prima vorbereitet, Lukas Quint war im Strafraum zu Fall gekommen und Enrico Di Natale hatte eiskalt verwandelt. Erst in der zweiten Hälfte verdiente sich das TSG-Team den letztlich klaren Sieg. Kevin März (50. Minute), in der ersten Hälfte als Verteidiger völlig deplatziert, und Jannik Pfister (90.) sorgten für die Treffer. Der neue Torhüter Valentin Winter rettete nicht nur einmal das dritte „zu Null“ in Folge.

Am kommenden Sonntag beim lange Zeit souveränen, zuletzt schwächelnden Spitzenreiter TSG Neu-Isenburg hat die Mainflinger Mannschaft die Chance, ihre Ausgangsposition weiter zu verbessern. Auf nach Neu-Isenburg!

von Harald Seibert