TSG Mainflingen | Zwischenbilanz Mainpokal 2017
Leider unterstützt unsere Webseite die Auflösung Ihres Smartphones bzw. ihren Smartphone-Browser nicht.

Bitte besuchen Sie uns mit einem anderen Gerät/Browser wieder.

Ihre TSG-Mainflingen
TSG
Wappen
Mainflingen
Facebook

Zwischenbilanz Mainpokal 2017

Nach dem Sieg gg. "die Roten"

Nach dem Sieg gg. “die Roten”

Germ. Klein-Krotzenburg – TSG Mainflingen 3:2 (1:1)
Alem. Klein-Auheim – TSG Mainflingen 0:4 (0:4)
Spfrd. Seligenstadt – TSG Mainflingen 1:2 (1:1)

Nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen den Gruppenligisten aus Klein-Krotzenburg und dem unerwartet klaren Sieg gegen den Veranstalter steigerte sich unsere Truppe gegen den Ex-Hessenligisten aus Seligenstadt noch einmal gewaltig.

Die einhellige Meinung aller Zuschauer: „Ein verdienter Sieg der „Schwarz-Gelben“, diesmal ganz in Weiß, gegen die „Roten“ in Giftgrün!“

Eine interessante, abwechslungsreiche Begegnung von Beginn an. Ein Klassenunterschied war in keiner Phase zu erkennen, weder spielerisch und schon gar nicht läuferisch oder kämpferisch.

Abwehrchef Philipp Karg freut sich mit einem Fan über den Sieg

Abwehrchef Philipp Karg freut sich mit einem Fan

Torwart Luca Bartke verbrachte hinter einer diesmal konsequent verteidigenden, beinahe fehlerfreien Viererkette mit Niklas Drinhaus, Marvin Schwarzkopf, Philipp Karg und Sven Metzger fast schon einen geruhsamen Nachmittag. Den Freistoßtreffer, obwohl ins Torwarteck geschossen, konnte er nicht parieren. Lediglich kurz vor Schluss musste er noch einmal sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern.

Im defensiven Mittelfeld glänzten Rückkehrer Alfi Frumento und ein läuferisch überragender Henrik Drinhaus. Die beiden „Fußballer“ Dominik Bohl und Steffen Bernard gaben im Mittelfeld den Takt an und versorgten den agilen Lukas Quint und den torgefährlichen, umsichtigen Joel Hagelauer immer wieder mit brauchbaren Vorlagen. Letzterer hatte nach feinem Pass von Henrik Drinhaus kurz vor der Pause für den Ausgleich gesorgt, Steffen Bernard in der 39. Minute eine Unachtsamkeit in der Abwehr der „Roten“ geschickt zum Siegtreffer seiner Mainflinger genutzt.
 

Ein trotz des Sieges geschlauchter Fußballboss Holger Drinhaus

Ein trotz des Sieges geschlauchter Fußballboss Holger Drinhaus

Auch die Einwechselspieler Hosni Korodowou, Pascal Thomas und Reda Bahadoo haben sich nahtlos in die Partie eingefügt.

Schade nur die Handverletzung von Niklas Drinhaus, der zumindest für die restlichen Spiele des Mainpokals ausfallen wird.

Wie auch immer der Mainpokal weiter verlaufen wird, die TSG-Truppe hat in ihrer Gruppe mit drei höherklassigen Gegner gezeigt, dass sie durchaus mithalten kann.

Mal sehen, wie`s weiter geht?!

von Harald Seibert